Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission 2016

In der Sitzung am 26. Februar 2016 wurden folgende Änderungen beschlossen:

 

  • Neufassung der Vergütungsgruppenpläne 3, 4, 5, 6, 7, für Diakoninnen und Diakone sowie damit verbundene weitere Änderungen der KAO.

    In  der praktischen Umsetzung heißt das: Die Regeleingruppierung von Diakoninnen und Diakonen ist ab jetzt EG 10. Bei Erfüllung bestimmter Heraushebungsmerkmale wird in EG 11,12 oder 13 eingruppiert. Bei besonderen Funktionsstellen ist EG 14 möglich. Die Überleitung der vorhandenen Beschäftigten erfolgt von Amts wegen.

  • Änderung der Arbeitsrechtlichen Regelung zur Entgeltumwandlung für die freiwillige betriebliche Altersvorsorge.

    Besonderes Änderungsmerkmal: Die Entgeltumwandlung kann künftig nicht mehr bei beliebigen   Anbietern erfolgen, sondern nur noch bei der Zusatzversorgungskass ZVK oder einem von mindestens 4 Versicherungsunternehmen, mit denen die Evang. Landeskirche in Württemberg Rahmenverträge zur freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen hat.


 

  • Neufassung des Vergütungsgruppenplans 63 für Kirchenpglegerinnen und Kirchenpfleger und Kirchenbezirksrechnerinnen und Rechner.

    Ebenso wie bei der Neufassung der Vergütungsgruppenpläne für Diakoninnen und Diakonen geht es auch hier darum, das Berufsfeld bezüglich der Vergütung aufzuwerten.


  • Neufassung des Vergütungsgruppenplans 21 (Erziehungsdienst) sowie damit verbundene Änderungen der KAO

    Die Arbeitsrechtliche Kommission hat beschlossen, den Tarifvertrag Sozial- und Erziehungsdienst, rückwirkend zum 01.07.2015 in die KAO zu übernehmen. Hierbei handelt es sich nicht um eine herkömmliche Tariferhöhung, sondern um eine nochmalige Neuordnung der Eingruppierung im Erziehungsdienst.

    Bei der Überleitung ist zu beachten: Ein Teil der Beschäftigten erhält durch bloße Zuordnung eine höhere Entgeltgruppe. Andere Beschäftigte werden auf Antrag höhergruppiert. Zur Vereinfachung des Verfahrens werden auch diese Beschäftigten von Amts wegen neu eingruppiert, haben aber die Möglichkeit, bis 31.10.2016 einen Verbleib in der bisherigen Entgeltgruppe zu beantragen. Die Arbeitgeber sind verpflichtet, auf die Antragsmöglichkeit und die Ausschlussfrist hinzuweisen. Beschäftigte, die bis zum 30.09.2015 ausgeschieden sind, werden nur dann rückwirkend höher eingruppiert, wenn sie dies bis zum 31.10.2016 schriftlich beantragen.

Wer sich detailliert informieren möchte, kann das unter folgender Adresse tun

www.ak-wuerttemberg.de/die-kommission-und-ihre-ausschuesse/beschluesse-ak

 

 

 

Arbeitsrechtliche Hinweise Stand März 2013

A-Z

Arbeitsrechtliche Hinweise für die Beschäftigten
der Evangelischen Landeskirche in Württemberg


Stand März 2013

Herausgeber: Landeskirchliche Mitarbeitervertretung Württemberg,
Gerokstr.19, 70184 Stuttgart
Bearbeitung: Ulrike Gaffron, Maike Rantzen-Merz, Ulrich Rodiek
Referent/-innen der Landeskirchlichen Mitarbeitervertretung
Verantwortlich für den Inhalt: Ulrike Gaffron, Referentin der Landeskirchlichen Mitarbeitervertretung.

Komplettversion zum Herunterladen [PDF-Datei, 185 kB]

 

Das A-Z ist im Bereich Urlaub, Entgelt/Eingruppierung, Entgeltumwandlung nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Es gelten die neuen Regelungen der KAO.

Präsentation von der Mitarbeiterversammlung am 17.3.2016

Laden Sie sich hier die Präsentation von der Mitarbeiterversammlung am 17. März 2016 herunter mit alle Informationen.

Download [PPT-Datei, 1,5 MB]

Übernahme der Tariferhöhungen aus dem Öffentlichen Dienst durch Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission

 

Neues zum Tarif 2016

 

In den Tarifverhandlungen zur Einkommensrunde 2016 haben sich die Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes und der kommunale Arbeitgeberverband auf folgende Tarifanpassungen geeinigt:

 

Lineare Entgeltordnung

Die Tabellenentgelte werden ab 01.03.2016 um 2,4 % und ab 01.02.2017 um weitere 2,35 % erhöht. 

 

Auszubildende und Praktikantinnen und Praktikanten Entgelterhöhung  

Die Ausbildungs- und Praktikantenentgelte erhöhen sich ab 01.03.2016 um einen Festbetrag in Höhe von 35,00 Euro und ab 01.02.2017 um einen festbetrag von 30,00 Euro.

 

Urlaub

Der Urlaubsanspruch für alle Auszubildenden beträgt 29 Arbeitstag ab dem Urlaubsjahr 2016 (bisher 28 Tage)

 

Es besteht Einigkeit mit dem Evang. Oberkirchenrat, dass diese Tariferhöhungen wie in den vorigen Tarifrunden rückwirkend unverändert übernommen werden sollen. Eine Umsetzung der Auszahlung kann allerdings erst im Herbst 2016 erfolgen.