Beschlussvorschläge des Pfarrplanausschusses (KBA) in der Fassung vom 20.3.2012

- Beschlussvorlage des KBA für die Sondersynode mit Vorschlägen für die Sondersynode (Ergebnis der KBA-Sitzung am 20.3.2012)

- Protokollauszug der Sitzung des KBA zum Thema Pfarrplan am 20.3.2012 (das Protokoll ist noch nicht beschlossen)

- Protokoll der Sondersynode vom 17.4.2012 (das Protokoll ist von der Synode noch nicht beschlossen)

 

 

Tabellen zur Erläuterung der Entscheidungsfindung

 

Hier finden Sie eine Excel-Tabelle mit den enthaltenen Tabellenblättern, wie sie auch bei den Distriktsversammlungen verteilt wurde:

 

  • Zahlen 2030: Hier werden die Gemeindegliederzahlen auf 2030 hochgerechnet
  • Pfarrplan 2018: Dieses Tabellenblatt beschreibt die möglichen Gemeindekombinationen und begründet die Vorschläge des KBA. 
  • Stellenrechnung 2011: Auf diesem Blatt werden die jetzigen Pfarrstellen nach den im obenstehenden Dokument "Vorschlag für den Pfarrplan 2018 - Grundlegende Informationen" genannten Kriterien mit Prozentzahlen berechnet. Abweichungen um mehr als 10 % von 100 % werden farbig markiert.
  • Stellenrechnung 2018 Kombi: Dieses Blatt stellt die Berechnung der Pfarrstellen für die vorgeschlagenen Gemeindekombinationen zusammen und soll zeigen, dass die vorgenommenen Kürzungen auf nachvollziehbaren Kriterien beruhen.
  • Beschlussvorlage: Hier werden die verschiedenen Kombinationen nebst Alternativen gerechnet.

Im Verhältnis zur früher veröffentlichten Übersicht enthält diese Tabelle folgende Korrekturen:

 

  1. Bad Boll wird mit insgesamt 8 Prozentpunkten für Pflegeheim und Diakoniestation gerechnet (vorher waren nur 4 Punkte eingesetzt worden); außerdem wird der Grundaufwand korrekt mit 25 % eingesetzt (vorher waren irrtümlicherweise 15 % genannt)
  2. Manzen wird wegen des Pflegeheims dort mit 4 Prozentpunkten höher bewertet. Der faktisch nicht übertragene Religionsunterricht (im Pfarrplan 2011 in Aussicht gestellt) ist herausgerechnet.
  3. Schlat wird ohne Kindergarten gerechnet (- 2%), da der Kindergarten gerade an die bürgerliche Gemeinde übergeben wird.
  4. Die großen Gemeinden (über 4000 Gemeindeglieder) werden mit 50 statt mit 40 Prozentpunkten gerechnet (wirkt sich aus bei Uhingen, Eislingen Christuskirche und Göppingen Stadtkirchengemeinde Oberhofen); die Gemeinden über 5000 mit 60 % (wirkt sich bei Uhingen aus)
  5. In den Tabellen war bei den Kirchengemeinden Göppingen und Uhingen teilweise eine falsche Bezugszahl eingetragen (4 statt 4,3); dies ist nun korrigiert.
  6. In Faurndau wird das neuerbaute Pflegeheim mit eingerechnet.
  7. Das Pflegeheim in Ebersbach wird von Bünzwangen aus versorgt, es war in der ersten Version beiden Gemeinden zugeschlagen worden.
  8. Aufgrund dieser Veränderungen wird der Faktor Gemeindegliederzahl von 4,3 auf 4,2 pro 100 gesenkt, damit die Gesamtsumme wieder stimmt.

 

Diese Änderungen sind vom KBA beschlossen worden.