Verbundkirchengemeinde Göppingen

Die Verbundkirchengemeinde Göppingen umfasst die evangelischen Kirchengemeinden in der Kernstadt Göppingen. Dazu gehören die Martin-Luther-Kirchengemeinde, die Reuschkirchengemeinde, die Stadtkirchengemeinde Oberhofen und die Waldeckgemeinde.

Die Rechtsform der Verbundkirchengemeinde besteht seit 1. Januar 2019 und löste die Rechtsform der Gesamtkirchengemeinde ab.

Über die rechtlichen Regelungen innerhalb der Verbundkirchengemeinde gibt die Ortssatzung Auskunft. Inhaltlich wurden beispielsweise die folgenden Festlegungen getroffen:

  1. Ab dem Konfirmandenjahr 2019/20 wird der Konfirmandenunterricht in der Verbundkirchengemeinde gemeinsam veranstaltet. Es gibt eine Anmeldung, dann werden drei Unterrichtsgruppen gebildet. Diakon Pfleiderer und Pfarrer Comtesse werden die Gruppen leiten, die im Oberhofengemeindehaus zusammenkommen – in der Nähe der Innenstadtschulen. Zum Unterrichtsprogramm gehören die Teilnahme am Konfi-Camp des Jugendwerks, Entdeckungstouren durch die Teilgemeinden, eine Konfirmandenfreizeit und vieles mehr. Und am Ende gibt es drei Konfirmationen – zwei in der Stadtkirche, eine in der Reuschkirche.
  2. Ein zentrales Gemeindebüro wird eingerichtet – aber erst nach den Kirchenwahlen zu Beginn des Jahres 2020. Dieses Büro wird im Haus der Evangelischen Kirche in der Pfarrstraße 45 sein, wo auch das Dekanatamt, die Kirchenpflege, das Büro des Diakons und viele andere Dienststellen sind. Wir erhoffen uns davon eine wesentlich verbesserte Erreichbarkeit, mehr Effektivität und eine engere Zusammenarbeit mit den anderen Dienststellen.
  3. Auch in der Öffentlichkeitsarbeit wird künftig viel gemeinsam gemacht: die Briefe und Verteilschriften für Gemeindemitglieder und Mitarbeitende werden gemeinsam erstellt. Das Miteinander und der Gemeindebrief bekommen ein neues Gesicht. Die Homepage der Verbundkirchengemeinde wird die bisherigen Internetseiten ablösen.

 

 


Verantwortliches Gremium für die Verbundkirchengemeinde ist der Verbundkirchengemeinderat, in dem bis zur Kirchenwahl am 1. Dezember 2019 die KGRs aller Teilgemeinden sind. Vorsitzende sind Dekan Rolf Ulmer und Claudia Schetter.

Die Teilkirchengemeinderäte beraten zu lokalen Angelegenheiten entweder im Anschluss an die Sitzungen des Verbundkirchengemeinderats oder in separaten Sitzungen.

Neben dem Verbundkirchengemeinderat gibt es als beschließenden Ausschüsse den Bauausschuss und den Kindergartenausschuss, dazu als beratende Ausschüsse den Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit, den Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit sowie den Waldheim- und Ferientagheimausschuss. Die Ausschüsse sollen den Verbundkirchengemeinderat entlasten. Dieser beschließt alle Angelegenheiten, die nicht von den beschließenden Ausschüssen geregelt werden können, und entscheidet über alle Dinge von grundsätzlicher Bedeutung.

Die Kirchenwahlen 2019 finden getrennt in den Teilgemeinden statt. Die dann gewählten KGRs bilden den Verbundkirchengemeinderat. Dieser wird dann nur noch 23 Mitglieder haben.

Claudia Schetter, Rolf Ulmer

Die Kirchenpflege ist für die finanzielle und personelle Verwaltung zuständig. Die Verwaltung der Kindergärten spielt dabei eine besondere Rolle. Das Kirchenregisteramt ist für die Ausstellung von Tauf- und Patenbescheinigungen usw. zuständig. Die Vermietung des Waldheims am Oberholz erfolgt ebenfalls durch die Kirchenpflege.  

Ab 2020 wird das zentrale Gemeindebüro weitere Aufgaben für die Verbundkirchengemeinde übernehmen.

Evangelisch in Göppingen - der gemeinsame Gemeindebrief der Verbundkirchengemeinde

Die Evangelische Verbundkirchengemeinde gibt dreimal im Jahr einen gemeinsamen Gemeindebrief heraus. Unter dem Titel "Evangelisch in Göppingen" finden sich interessante Artikel und Informationen. Die aktuellen Gemeindebriefe sind auf der Seite der Stadtkirchengemeinde Oberhofen verfügbar.