Verbundkirchengemeinderat

Verantwortliches Gremium für die Verbundkirchengemeinde ist der Verbundkirchengemeinderat, in dem Vertreterinnen und Vertreter aller Teilgemeinden sind. Vorsitzende sind Dekan Rolf Ulmer und Claudia Schetter.

 

Die Ortssatzung beschreibt die Aufgaben des Verbundkirchengemeinderats folgendermaßen:

 

Aufgaben der Kirchengemeinden und der Verbundkirchengemeinde

(1)        Die Verbundkirchengemeinde ist für alle Aufgaben der Kirchengemeinden zuständig, die ihr kraft Gesetzes übertragen sind und für alle übrigen Aufgaben, soweit sie nicht durch Gesetz oder diese Ortssatzung den Kirchengemeinden vorbehalten werden.

 

Das bedeutet, dass der Verbundkirchengemeinderat das zentrale Beschlussgremium für die Verbundkirchengemeinde ist. Er entscheidet über alle Angelegenheiten außer über die, die den Kirchengemeinderäten der Teilgemeinden übertragen sind. Das sind folgende:

 

(2)        Über die ihnen kraft Gesetzes übertragenen Aufgaben hinaus sind die Kirchengemeinden für folgende Angelegenheiten zuständig:

1.     Sie bewirtschaften die Mittel, die im Haushaltsplan der Verbundkirchengemeinde für die Gemeindearbeit in der Kirchengemeinde bereitgestellt werden.

2.     Unbeschadet der Durchführung von Veranstaltungen und der Gestaltung von Angeboten bei der Verbundkirchengemeinde bereiten sie Veranstaltungen auf der Ebene der Kirchengemeinde vor und führen sie durch. In diesem Rahmen nehmen sie das Hausrecht in den örtlichen Gebäuden wahr und führen die Fachaufsicht über die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sorgen für die Bereitstellung örtlicher gemeindlicher Angebote und koordinieren und unterstützen die in der jeweiligen Kirchengemeinde vorhandenen und tätigen Gruppen und Kreise und sind für die Betreuung der in der Kirchengemeinde ehrenamtlich Tätigen verantwortlich.

3.     Sie tragen die Verantwortung für alle Angelegenheiten, die die allgemeinen kirchlichen Wahlen betreffen.

 

Die Teilgemeinden sind also weiterhin für lokale Angelegenheiten zuständig. Ansonsten gilt aber, dass die Verbundkirchengemeinde alle übergreifenden Zuständigkeiten hat:

 

 

(3)        Über die der Verbundkirchengemeinde kraft Gesetzes übertragenen Aufgaben hinaus ist diese für folgende gemeinsame Aufgaben ausschließlich zuständig:

1.     Führung des Kirchenregisteramtes für die an ihr beteiligten Kirchengemeinden

2.     Durchführung der Ferientagheimarbeit in Zusammenarbeit mit dem CVJM Göppingen e. V.

3.     Der Verbundkirchengemeinderat plant und entwickelt Formen der Gemeindearbeit unbeschadet der örtlichen Anbindung einzelner Angebote. Für die Gestaltung der Kinder- und Jugendarbeit wird die Zusammenarbeit mit dem CVJM und dem ejgp gesucht.

 

Nicht erwähnt, da durch Kirchengesetz geregelt, ist beispielsweise die Zuständigkeit des Verbundkirchengemeinderats bei Pfarrstellenbesetzungen. Künftig ist für alle Pfarrstellenbesetzungen innerhalb der Verbundkirchengemeinde der Verbundkirchengemeinderat das Besetzungsgremium.

 

Der Verbundkirchengemeinderat ist bis zur Kirchenwahl am 1. Dezember 2019 durch die KGRs aller Teilgemeinden gebildet. Er hat deshalb derzeit 33 Mitglieder. Die Kirchenwahlen 2019 finden getrennt in den Teilgemeinden statt. Die dann gewählten KGRs bilden den Verbundkirchengemeinderat. Dieser wird dann nur noch 23 Mitglieder haben.

 

Neben dem Verbundkirchengemeinderat gibt es als beschließenden Ausschüsse den Bauausschuss und den Kindergartenausschuss, dazu als beratende Ausschüsse den Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit, den Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit sowie den Waldheim- und Ferientagheimausschuss. Die Ausschüsse sollen den Verbundkirchengemeinderat entlasten. Dieser beschließt alle Angelegenheiten, die nicht von den beschließenden Ausschüssen geregelt werden können, und entscheidet über alle Dinge von grundsätzlicher Bedeutung.