Information zum Umgang mit der Corona-Krise

Sehr geehrte, liebe Gemeindeglieder im Kirchenbezirk Göppingen,
Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben am Montagabend vereinbart, unter anderem Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften zu verbieten.
Damit ist es nun amtlich: Die Corona-Krise zwingt uns dazu, alle Veranstaltungen abzusagen, die Gemeindehäuser zu schließen und die Gottesdienste auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Dennoch ist die Kirche für die Menschen da. Der Oberkirchenrat empfiehlt: Die Glocken sollen trotzdem läuten. Wenn möglich, sollten hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger zur Zeit des Gottesdienstbeginns vor Ort und ansprechbar sein. Aktuelle Predigten sollen auf anderen Wegen zur Verfügung gestellt werden.
Pfarrerinnen und Pfarrer sind selbstverständlich zur Seelsorge bereit. Bitte scheuen Sie sich nicht, sich an Ihr örtliches Pfarramt zu wenden, wenn Sie einen Besuch wünschen. Zum Schutz der Kranken und Geschwächten können jedoch zurzeit keine ehrenamtlichen besuche in Alten- und Pflegeheimen und in Krankenhäusern durchgeführt werden. Dasselbe gilt auch für Hausbesuche.
Ich grüße Sie mit einem Wort aus dem 1. Timotheusbrief: Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (1 Timotheus 3,7)

Pfarrerin Ursula Pelkner, Referentin im Dekanatamt und Dekansstellvertreterin

Hier finden Sie das Wort des Landesbischofs an die Gemeinden zum Sonntag Okuli, 15. März 2020.

 

Fürbitten des Lutherischen Weltbundes